Die Besiedlung 1450

Publiziert am 02.10.2019 von Gardashura

In den Schatztruhen des Königreiches herrscht eine gähnende Leere. Der oberste Lehnsherr zeigt sich äußerst unzufrieden – wie lässt sich die leere Kasse möglichst schnell wieder füllen? Aufgrund dessen wirst Du von dem König zum Lehnsmann bestellt. Deine Aufgabe ist es, Städte, Dörfer und Handelsrouten zu errichten und die weite, unberührte Natur in eine blühende und vor allem gewinnbringende Landschaft zu verwandeln. Zum Ausruhen hast Du keine Zeit, denn der König wartet darauf, dass seine Schatztruhen wieder gefüllt werden.

Jedoch kosten sie das Doppelte der Arbeiter und das ist wirklich eine Menge!! Wenn du merkst, dass du demnächst deine Mission erfüllt hast, dann bringe den König in den oberen Drittel des Thermometers und du erhältst nach Beendigung eine goldene Krone. Der Spielablauf richtet sich nach dem klassichen Aufbaustrategieprinzip: Gebäude bauen, produzieren und sammeln. Diese werden als Bestzeit für das jeweilige Szenario angezeigt und über dieser die Gesamtzeit je öfter das Szenario gespielt wurde, umso höher ist die Gesamtzeit. Aber nichts und auch nach Durchspielen, dies ist doch etwas enttäuschend. Am Spielende folgt rein gar nichts!! Diese erledigen dann das Sammeln der produzierten Waren. Um ihn wieder gnädig zu stimmen, solltest du ihm von Zeit zu Zeit ein kleines Präsent überreichen. Die nicht angeführten Kosten für weitere Versandländer entnehme bitte der Website des Händlers. Bei vielen produzierenden Gebäuden ist es sinnvoll genug Träger zum Sammeln einzustellen. Anhand der Leiste unter dem Haupt des Königs lässt sich seine derzeitige Zufriedenheit ablesen. Die Priorität nach dem jeweiligen Rohstoff lässt sich ebenfalls im Hauptgebäude festlegen. Nachdem diese fertig produziert sind erscheinen die jeweiligen Symbole, z.

Nicht mit den üblichen TM Spielen vergleichbar. Da Die Besiedlung über keine mitgelieferte Anleitung verfügt ist es gerade für Anfänger eine gute Hilfestellung. Bei mieser Handlung und total hakiger Steuerung kommt so gar keine Freude auf. Händler haben keine Möglichkeit die Darstellung der Preise direkt zu beeinflussen und sofortige Änderungen auf unserer Seite zu veranlassen. Zudem wäre es schön gewesen, wenn es Bonuslevel zwischen dem ein oder anderen Szenario gegeben hätte, oder halt ähnliches. Doch je öfter man es macht, desto mehr braucht es um selben Effekt wie zuvor zu erreichen. Das bedeutet im Klartext: Alle Arbeiter müssen allen Gebäuden neu zugeordnet werden. Am Spielende folgt rein gar nichts!! Jedoch kosten sie das Doppelte der Arbeiter und das ist wirklich eine Menge!! Obwohl die Grafik sehr schön ist und das Spiel auch einen Freispielmodus hat, wo man endlich mal schön bauen könnte, kaufe ich mir dieses Spiel ganz sicher nicht. In diesem kannst du schalten und walten nach deinem Belieben. Aber eher von der Aufmachung her als vom Spielablauf. Und das ist man einfach nicht gewöhnt und ich konnte und wollte wahrscheinlich mich auch nicht dran gewöhnen. Willst du deine Wunschlisten verwalten, klicke hier! Profis kommen hier allerdings nicht auf ihre Kosten, dafür bietet das Ein-Mann-Programmierprojekt zu wenig Abwechslung.


Proxy entre Die Besiedlung 1450 d'affaires

LandGrabbers Erklärungen sind auch mangelhaft, obwohl ich mit Einleitung gespielt habe. Der Spielablauf richtet sich nach dem klassichen Aufbaustrategieprinzip: Gebäude Die Besiedlung 1450, produzieren und sammeln. Fällt der Stimmungsthermometer Geduldsfaden des Königs bis zum Nullpunkt, musst du deine Mission neu starten. Hier können nämlich die Arbeiter rekrutiert und Träger eingestellt werden. Das Mehl ist dann für die Bäckerei und erst hier entsteht Nahrung für die Bevölkerung!! Die Speicherfunktion ist im Prinzip super, vor allem da immer eine Autosave-Datei angelegt wird. Das einzige was einen evtl. Auch ich habe das Spiel 2x begonnen und kam trotzdem nicht weiter. Also möglichst schnell viel produzieren, was den Aufbau der Nahrungsbetriebe erforderlich macht. Abwechslung bringen ein paar wenige, zufällige, Ereignisse. Obwohl die Grafik sehr schön ist und das Word Monaco auch einen Freispielmodus hat, wo man endlich mal schön bauen könnte, kaufe ich mir dieses Spiel ganz sicher nicht. Denn ein wichtiges Element dieses Spiels ist das Einsammeln der Ressourcen. Im Kampagne-Modus merkt man The Omega Stone: Die Geheimnisse des Altertums nicht so sehr, sofern man immer gleich die Bauten setzt, die gefordert werden. Sollte dir dennoch einmal ein Gebäude in Brand gesteckt werden, kannst du es mit einem arbeitslosen Arbeiter reparieren. Und zum Scrollen braucht man die rechte Maustaste, was zumindest ungewöhnlich ist.

Über der Gesamtzeit steht dann noch wie oft gestartet und wie oft das Szenario abgeschlossen wurde. Denn ein wichtiges Element dieses Spiels ist das Einsammeln der Ressourcen. Prima zum Zwischendurch- oder Nebenbei-Spielen. Zunächst müssen nur einzelne Gebäude errichtet werden, die, wenn das Tutorial eingeschaltet ist, alle erklärt werden. Aber nichts und auch nach Durchspielen, dies ist doch etwas enttäuschend. Aufgefallen ist mir auch noch, dass im Endlosspiel plötzlich die Aufgabe aus der letzten gespielten Kampagne auftaucht. Bei mieser Handlung und total hakiger Steuerung kommt so gar keine Freude auf. Grafik ist sehr schön aber das ist auch schon alles. Alle Gebäudetypen stehen zu Beginn zur Verfügung. Zudem wäre es schön gewesen, wenn es Bonuslevel zwischen dem ein oder anderen Szenario gegeben hätte, oder halt ähnliches. Aber nein, es fängt schon beim Scrollen an: Die rechte! Das Besondere ist hier, dass man sämtliche Ressourcen selbst einsammeln kann.

Da reicht die Demostunde nicht aus, um sich in das Spiel einzufinden, leider. Im Kampagne-Modus merkt man dies nicht so sehr, sofern man immer gleich die Bauten setzt, die gefordert werden. Felder angebaut werden. Doch, Besiedung spielt es Atlantis Sky Patrol als gerade vom König bestellten Lehnsmann? Dazu muss Dis rechte Maustaste gedrückt Die Besiedlung 1450 werden. Probezeit deinstalliert. Wenn du merkst, dass du demnächst deine Mission erfüllt hast, dann bringe den König in den oberen Drittel des Thermometers und du erhältst nach Beendigung eine goldene Krone. Rated 5 von 5 von frohny aus Eine Besiedlung mit Herausforderung der besonderen Art Man freut sich ja, wenn man zwischen den ganzen Wimmelbildneuheiten mal was anderes findet. Wenn du nun einen Ritter hast, kann er die Pyromanen verkloppen.


Das einzige was einen evtl. Wieviel Zeit man für ein Szenario hat erfährt man nur oberflächlich anhand eines Balkens der sich verringert. Die Steuerung im Spiel sehr schwierig, es lässt sich rausscrollen, aber man kann weder nach rechts noch nach links schwenken. Um ihn wieder gnädig zu stimmen, solltest du ihm von Zeit zu Zeit ein kleines Präsent überreichen. Felder angebaut werden. Abwechslung bringen ein paar wenige, zufällige, Ereignisse. Verpackungs- und Versandkosten, sofern diese nicht bei der gewählten Art der Darstellung hinzugerechnet wurden. Da Die Besiedlung über keine mitgelieferte Anleitung verfügt ist es gerade für Anfänger eine gute Hilfestellung. Stürzt das Spiel einmal ab, kann man es sofort wieder starten. Die Speicherfunktion ist im Prinzip super, vor allem da immer eine Autosave-Datei angelegt wird. Man kann dies eine zeitlang verhindern, indem man Güter oder Gold opfert. Wie gesagt ist dies im Grunde nur im Endlosspiel sehr negativ, denn hier scheint der Balken arg schnell sich zu verringern. Und zum Scrollen braucht man die rechte Maustaste, was zumindest ungewöhnlich ist. Ja, es dauert wirklich nicht lange, dann hat man alle Gebäude gebaut und produziert eine Unmenge an Gold und Gütern, mit welchen man nichts anfangen kann! Ein Hoch der Probestunde!

Video

[Let´s Test] Die Besiedlung 1450 - Gameplay - Review

Dieser Beitrag wurde unter Zeitmanagement veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Die Besiedlung 1450

  1. Togal sagt:

    Rated 5 von 5 von frohny aus Eine Besiedlung mit Herausforderung der besonderen Art Man freut sich ja, wenn man zwischen den ganzen Wimmelbildneuheiten mal was anderes findet. Ansonsten läuft alles nach einiger Spielzeit gleich ab. Ebenfalls wichtig ist die Anordnung deiner Gebäude. Hier können nämlich die Arbeiter rekrutiert und Träger eingestellt werden. Alle Gebäudetypen stehen zu Beginn zur Verfügung.

  2. Zulkik sagt:

    Zudem wäre es schön gewesen, wenn es Bonuslevel zwischen dem ein oder anderen Szenario gegeben hätte, oder halt ähnliches. Leider hat dies nichts an der Meinung geändert, dass das Spiel nicht den Beschreibungen von BigFish gerecht wird. Auch ich habe das Spiel 2x begonnen und kam trotzdem nicht weiter. Danach müsste ein neuer Code beim Support angefragt werden Tutorial und weitere Infos dazu. Das Tutorial ersetzt verständlich ein Handbuch und die integrierte Hilfe erklärt kurz und bündig alle Funktionen.

  3. Malalabar sagt:

    In diesem Falle musst du es abreissen. Diese werden als Bestzeit für das jeweilige Szenario angezeigt und über dieser die Gesamtzeit je öfter das Szenario gespielt wurde, umso höher ist die Gesamtzeit. In der Kampagne erhöht sich der Schwierigkeitsgrad nach und nach. Regnet es, sollte man darauf gefasst sein, dass gleich irgendwo in einem seiner Gebäude ein Blitz einschlägt.

  4. Kazigor sagt:

    Das bedeutet im Klartext: Alle Arbeiter müssen allen Gebäuden neu zugeordnet werden. Hier können nämlich die Arbeiter rekrutiert und Träger eingestellt werden. Alle Gebäudetypen stehen zu Beginn zur Verfügung. Für Holz und Weizen können Bäume bzw. Diese werden als Bestzeit für das jeweilige Szenario angezeigt und über dieser die Gesamtzeit je öfter das Szenario gespielt wurde, umso höher ist die Gesamtzeit.

  5. Moogutilar sagt:

    Es ist eine alte Geschichte - man muss Städte bauen, Ressourcen abbauen und das in möglichst kurzer Zeit. Doch in diesem Stil gibt es viel bessere, graphisch schöner umgesetzte Spiele. Ist zwar eigentlich egal, verwundert einen dennoch. Im späteren Verlauf muss z.

  6. Kazikinos sagt:

    Das Tutorial ersetzt verständlich ein Handbuch und die integrierte Hilfe erklärt kurz und bündig alle Funktionen. Fazit: Das Endlosspiel wird sehr schnell langweilig und die Kampagne ist viel zu kurz Nur 12 Szenarien, welche auch sehr kurz sind. Ansonsten läuft alles nach einiger Spielzeit gleich ab. Wichtig ist es, den König immer zufrieden zu stellen. Händler haben keine Möglichkeit die Darstellung der Preise direkt zu beeinflussen und sofortige Änderungen auf unserer Seite zu veranlassen.

  7. Mur sagt:

    Sofern er es denn zum Gebäude schafft, bevor es abgebrannt ist. Leider hat dies nichts an der Meinung geändert, dass das Spiel nicht den Beschreibungen von BigFish gerecht wird. Am Spielende folgt rein gar nichts!! Gezoomt werden kann übrigens ebenfalls, mit dem Mausrad. Zunächst müssen nur einzelne Gebäude errichtet werden, die, wenn das Tutorial eingeschaltet ist, alle erklärt werden.

  8. Tumi sagt:

    So kann man an einem PC auch zu mehreren Personen die Kampagne durchspielen. In diesem Falle musst du es abreissen. Am Spielende folgt rein gar nichts!! Fällt der Stimmungsthermometer Geduldsfaden des Königs bis zum Nullpunkt, musst du deine Mission neu starten.

  9. Grok sagt:

    Mehr braucht es auch echt nicht, dann ist man auch schnell mit der Kampagne welche nur aus 12 kurzen Szenarien besteht, durch. Fazit: Das Endlosspiel wird sehr schnell langweilig und die Kampagne ist viel zu kurz Nur 12 Szenarien, welche auch sehr kurz sind. Schon bald wirst du jedoch genügend Vermögen und Ressourcen besitzen, um dir Träger anzuheuern. Die Speicherfunktion ist im Prinzip super, vor allem da immer eine Autosave-Datei angelegt wird. Im Kampagne-Modus merkt man dies nicht so sehr, sofern man immer gleich die Bauten setzt, die gefordert werden.

  10. Kekinos sagt:

    Gegen Diebe hilft die Einstellung von Rittern, die beim König, gegen Geld versteht sich, beantragt werden können. Ich empfehle es nicht, aber probiert es aus. Jede Produktionsstätte stellt ihre Waren vor die Tür. Hier können nämlich die Arbeiter rekrutiert und Träger eingestellt werden.

  11. Kajizragore sagt:

    Denn ein wichtiges Element dieses Spiels ist das Einsammeln der Ressourcen. Wieviel Zeit man für ein Szenario hat erfährt man nur oberflächlich anhand eines Balkens der sich verringert. Anhand der Leiste unter dem Haupt des Königs lässt sich seine derzeitige Zufriedenheit ablesen. Schon bald wirst du jedoch genügend Vermögen und Ressourcen besitzen, um dir Träger anzuheuern. Ebenso habe ich die Spielstände irgendwie nicht auffindbar machen können, obwohl zum Speichern der Spielordner nicht schreibgeschützt sein darf.

  12. Mora sagt:

    Den Balken Tribut für den König anfangs immer "aufzuladen" ist zwar nervig, aber da das Spiel so arg schnell läuft, geht das Auffüllen bald ohne Probleme. Angeklickt füllen diese den jeweiligen Bestand auf. Auch ich habe das Spiel 2x begonnen und kam trotzdem nicht weiter. Die Träger sammeln das Produzierte ein. Und das ist man einfach nicht gewöhnt und ich konnte und wollte wahrscheinlich mich auch nicht dran gewöhnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *